Woche #20

(Zeitraum: 5.3.2012 – 9.3.2012)

Woche meines zweiten PANDA-Kollaborationsmeetings in Darmstadt. Ich hielt einen Vortrag (hier die Folien). War ganz ok, denke ich.

Es folgen lose Gedanken.
  • Beim zweiten Meeting versteht man durchaus wesentlich mehr als beim ersten Meeting. Mittlerweile habe ich die Abkürzungen verinnerlicht, kann einzelne Personen einzelnen Projekten zuordnen und sogar manchen politischen Entscheidungen folgen.
  • Wir fahren nächstes Jahr nach Mumbai! Pro Jahr gibt’s vier Kollaborationskonferenzen. Zwei von denen sind nächstes Jahr in Darmstadt, eine ist in Bochum (hat gegen Wien gewonnen :() und eine ist eben in Mumbai. Wir fahren im März, »weil es dann noch nicht ganz so warm ist«. Mal sehen was das heißt – ich freue mich jedenfalls.
  • In der Online-Tracking-Session wurde ich referenziert mit »there’s a guy in Jülich doing that«, als es um GPU-Online-Krams ging. Hallo, I’m the guy.
  • Wir haben weitere Absprachen mit dem GSI wegen GPU gemacht. Ich freu mich. Und habe die adaptive Hough-Transformation kennengelernt. Da muss ich mich aber noch etwas einlesen.
  • Plenar-Vorträge von Physikern sind ein ganz schlimmes Gesamtpaket. Ich werde mich dazu an anderer Stelle auslassen.
  • Schlimmer nur: Diner mit Physikern. Das scheint ein Professionsproblem zu sein. Mit steigender Physikerifizierung sinkt der Grad des Buffetbenehmens. Oder so.
  • Die PANDA-Woche ist der Beginn eines ganz schön beschäftigen Konferenzfrühlings, stelle ich fest. Ich werde viel unterwegs sein.
  • Uninteressantere Sessions eignen sich wunderbar dafür, um gemeinsam mit Krams-den-man-immer-schon-mal-machen-wollte am Mac rumzunerden. Gut in dem Fall: Die Kollaborationsspezialisten sind vor Ort.