Woche #25

40135164-HcGcV

(Zeitraum: 10.4.2012 – 13.4.2012)

1,5 effektive Arbeitstage diese Woche. In denen ich mich damit beschäftige, meinen CUDA-Kurs nachzuholen. Eine Vorlesung habe ich verpasst, es ging um Debugging (cuPrintf, andere Debugger) und die verschiedenen Arten von Memory (shared, constant und noch zwei). In der passenden Übung sollen wir einen Reduktionscode verfeinern. Auch drei Tage nach Übungsabgabeschluss scheint noch keiner ein Resultat beim Tutor abgeliefert zu haben (ich auch nicht), er mutmaßt, es war zu schwer und er wird eine Lösung anbieten.
In der aktuellen Lecture geht es um Thrust, einer Erweiterung für CUDA. Meine Definition: Thrust ist für CUDA das, was C++ für C ist. Des Kursleiters Definition: Thrust ist die Std-Library für CUDA. Wie auch immer: Thrust nimmt einem ganz viel Kram ab. Zum Beispiel das fiese Zuweisen von Speicher und solche blöder, technischer Overhead. Endlich!

 

Am Mittwochabend machen wir uns auf für einen Workshop zum Schloss Rauischholzhausen, ein Tagungsort der Universität Gießen und ein Schloss, das erst 150 Jahre alt ist. Der Workshop geht über DAQ und FEE (Dataaquisition und Front End Electronic) – es wird koordiniert und ausgetauscht, wie der Datenfluss von den innersten Detektoren zur Speicherfestplatte stattfindet. Interessant, prinzipiell, aber aus GPU-Sicht nicht sehr Vieles dabei. In Gießen lässt man Helix-Tracking-Algorithmen auf FPGAs laufen – aber sehr weit ist man da noch nicht.

 

Das Schloss ist interessant und Eduroam wirklich eine tolle Sache. Und Informatiker sind härtere Nerds als Physiker, damit wir dieses Vorurteil auch mal geklärt hätten.

 

Achja: Mein erstes halbes Jahr Promotion ist am Sonntag vorbei. Wie diese Zeit vergeht. Puh.