Woche #53

(Zeitraum: 22.10.2012 – 26.10.2012)

Nach einem Arztbesuch schlägt es mich Montagmorgen wieder zurück nach Darmstadt. Zugegeben: Diese Woche lohnt in Darmstadt nicht wirklich. Aber ich bin nun einmal da.
Am Donnerstag halte ich einen Vortrag im Institutsmeeting – in Jülich.
Den Rest der Woche bereite ich das also vor. Tatsächlich starte ich ziemlich from scratch, allein den Roboter hatte ich schon mal für eine andere Präsentation angefangen zu benutzen. Sonst muss ich mir einiges an Info zusammen suchen und lerne dabei, wiedermal, viel. 
Montag ist Vorbereitungsstart, Dienstag nach intensiven 12 Stunden Ende. Mein Betreuer hat nichts auszusetzen und auch André hat nur kleine Verbesserungen.

Den Vortrag könnt ihr in einem extra Posting sehen. Er kam ganz gut an, auch wenn ich während des Talks nur in leere, unmotivierte Gesichter blickte. Der Plan, das Rest-Institut etwas für GPU-Computing zu begeistern (dafür war dieser kleine C++-Code-Block gedacht), ist wohl nicht aufgegangen. Aber alle kurz Gefragten fanden’s ok, die Diskussion wunderte sich, wie schnell das ganze sei (mittlerweile habe ich’s etwas besser getimed: die Hough-Transformation dauert ca. 0,04 Millisekunden bei einem 1800×1800 Grid) und zumindest unser IT-Mensch war nach dem Vortrag begeistert und verlangte nicht nur ein Informationsabbonement von mir, sondern auch das Annahmen von Abschlussarbeiten von MATSE-Studenten. Ich find das gut, auch wenn ich wohl weiterhin erstmal der einzige im Institut bin, der Grafikkarten zum Rechnen benutzt.

Wo ich schon mal in Jülich war, konnte ich noch ein paar andere Termine erledigen.
So gibt’s jetzt einmal in der Woche, Donnerstags, ein »PhD Physics Seminar« bei dem wir Doktoranden uns gegenseitig etwas vom Pferd, aber besonders von Hadronenphysik erzählen. 45 Minuten lang erzählt jemand etwas zu Folien eines Professors des Instituts. Danach noch Zeit für Diskussionen. Jeder ist mal dran – ich im nächsten Jahr. Ziel der Veranstaltung: Mehr Physik-Verständnis. Ich find das gut, ich befürchte, die Prüfungskommission bei der Disputation interessiert sich reichlich wenig für die unterschiedlichen Arbeitsspeicherarten einer Grafikkarte.
Ich setze Wiki-Seite und E-Mail-Verteiler zur Veranstaltung auf.

Am Freitag bereite ich einen Antrag vor, damit ich im nächsten Jahr einen Sommerstudenten aus dem englischsprachigen Raum (UK, US) bekommen kann. Grobe Idee: Mehr Tracking-Algorithmen auf der GPU umsetzen.
Außerdem Freitag: Jede Menge Papierkram, jetzt, wo ich noch mal in Jülich bin.