Woche #71

(Zeitraum: 25.2.2013 – 1.3.2013)

Ich schicke das Ranking des Praktikantenprogramms ab. Mein Wunschkandidat sagt aber, nach der Sortierphase, ab – Deutschland sei für ihn im Sommer nicht möglich. Nummer zwei rückt auf Platz eins vor und ich bekomme sogar den Zuschlag. Einen finanzierten Praktikumsplatz für einen Amerikaner, 12 Wochen. Cool! Jetzt muss er nur noch tatsächlich wollen.

Sonst steht die Woche im Zeichen vom Bereden.

Am Donnerstag sind Probetalks für die Frühjahrstagung der DPG nächste Woche. Bis dahin muss ich meinen Vortrag fertig machen. Ich bin äußerst unmotiviert dazu, schaffe es aber tatsächlich etwas zusammenzuklicken. 12 Minuten Vortragszeit sind nicht viel Zeit, aber müssen auch irgendwie gefüllt werden. Zusätzlicher Schwierigkeitsfaktor: Ich bin hinter einem PANDA-Sprecher in der Session, und ebenfalls hinter einem PANDiAner, der den Hough-Transformations-Algorithmus erklärt. Aber ich kann nur mutmaßen, was die so zum Thema erzählen.
Die Probetalks stehen den ganzen Donnerstag, von 10:00 bis 17:30 an. Ganz schön anstrengend – und meiner ist der letzte. Man wünscht sich ein paar Änderungen an meinen Slides – der Fokus sollte mehr auf den Timings liegen, die ich gemessen habe. Dafür kommt die »An Introduction to C/CUDA/Thrust«-Slide raus. Hab ich mir so schon gedacht.

Sonst sind die Probetalks durchmischt. Ich gelte allerdings vermutlich nach den Besprechungssessions als Bindestrichnazi. Dabei habe ich doch nur festgestellt, wo Fehler sind. Tzes.

Dienstag ist wieder Computing-Online-Meeting, wo es wieder um ganz viel Zeugs geht. Mein Betreuer stellt seinen Coding-Status am Subdetektor vor und… – naja, jetzt stehe ich auch auf der Liste von Leuten, die am Code des MVDs arbeiten. Dabei habe ich doch noch nie eine Zeile eingecheckt!

Freitag hören wir uns den Talk eines Kollegen ein zweites Mal an und ich bereite mich auf die kommenden Wochen Reise vor. Dokumente ausdrucken und solche Späße. Kompliziert – aber toll!